Mit leiser Verwunderung hat die Neue Liberale registriert, dass die AfD nun bereits zum zweiten Mal einen Bundesparteitag zeitgleich mit einem Bundesparteitag der Neuen Liberale abhält – diesmal mit Wahl des HCC in Hannover sogar in räumlicher Nähe zu unserem Veranstaltungsort in Langenhagen.

Nun – Gegensätze ziehen sich bekanntlich an.

Wir möchten aber darauf hinweisen, dass die AfD keine Angst davor haben muss, dass bei einer zeitverschobenen Abfolge der Veranstaltungen ihre Mitglieder massenweise zu den Neuen Liberalen überlaufen könnten – auch wenn wir eine zeitweilige Doppelmitgliedschaft ermöglichen. Ein Neuer Liberaler kann nur werden, wer inhaltlich mit unseren sozialliberalen Positionen übereinstimmt. Bei Mitgliedern einer fremdenfeindlichen und zusehends rechtsradikaleren Partei wie der AfD ist das nicht der Fall.

Dies haben übrigens auch die wenigen ehemaligen AfD-Mitglieder eingesehen, die kurz nach Gründung der Neuen Liberale bei uns eine neue politische Heimat suchten. Konsequenterweise sind sie bei uns nicht aufgenommen worden. Der Neue Liberalismus und Positionen einer Gruppierung wie der AfD sind prinzipiell unvereinbar.

Die Neue Liberale steht für eine offene und freiheitliche Gesellschaft, in der jeder Mensch das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben hat.

Ein Recht, das selbstverständlich auch für Flüchtlinge gilt.