(Foto: Isabel Wiest; von Links: Sascha Warnecke, Birgit Velte, Felix Fehling, Jan Röber)

Am 1. April traf sich die Neue Liberale – Die Sozialliberalen in Oldenburg, um einen Landesvorstand für Niedersachsen zu wählen. Der Landesverband Niedersachsen ist einer von bislang drei Landesverbänden der Neuen Liberalen, die 2014 in Hamburg als sozialliberale Partei gegründet wurde.

Der Kern des Sozialliberalismus ist eine tolerante, soziale und freie Gesellschaft, die jedem Menschen die Chance gibt sich zu entfalten und mitzugestalten. Mit wenigen hundert aktiven Mitgliedern noch eine relativ kleine Partei, wollen die Neuen Liberalen ihr Profil und Programm schärfen und sehen sich als Teil einer breiteren sozialliberalen Bewegung, die es nun zu mobilisieren gilt. „Zählte man alle Mitglieder sozialliberaler Parteien zusammen, käme man auf über 20.000 organisierte Mitglieder. Die Sozialliberalen sind gemeinsam also mindestens genauso stark wie die AFD“, schätzt Gründungsmitglied Najib Karim.

„Der neu gewählte Vorstand repräsentiert unterschiedliche niedersächsische Regionen, ist jung, motiviert und bringt ein breites Fachwissen aus den verschiedensten Kernbereichen sozialliberaler Politik mit. So sieht man gerne in die Zukunft!“, freut sich der stellvertretende Bundesvorsitzende Karl Behn aus Cuxhaven. Nach dem Rücktritt des alten Landesvorstandes übernimmt der neue Vorstand die Amtsgeschäfte vom Bundesvorstand, der diese vorübergehend geführt hat.

Mit Felix Fehling (23) aus Nienburg ist ein überzeugter Europäer neuer Landesvorsitzender. Der Student leitet die europa- und außenpolitische Programmentwicklung der Neuen Liberalen. „Für mich ist ein zentraler Gedanke des Sozialliberalismus die Möglichkeit jedes einzelnen, den politischen Prozess im Sinne aller mitzugestalten. Ich möchte gerne im Dialog mit möglichst vielen Menschen in Niedersachsen sehen, wie man diese Vision im Alltag umsetzen kann.“

Als Stellvertreterin wurde Birgit Velte (35) aus Ahlten bei Hannover gewählt. „Die Neuen Liberalen stehen für einen neuen, redlichen Politikstil. Diese sachliche, respektvolle Dialogkultur möchte ich mitgestalten.“ Die Politikwissenschaftlerin war mit den Vereinten Nationen in New York und internationalen Friedenseinsätzen tätig und hat als Rettungsassistentin in Niedersachsen gearbeitet. Wie Sicherheit und eine freie Gesellschaft zusammengehen, ist ihr ein besonderes Anliegen.

Der neue Schatzmeister, Sascha Warnecke (47), ist aus Nordholz, wo er mit seiner Familie lebt und lokalpolitisch aktiv ist. Als Selbständiger setzt er sich besonders für Wirtschaftsthemen und die Situation Selbstständiger ein: „Freiwillig Versicherte zahlen ihre Krankenkassenbeiträge zu 100% selbst. Für Selbstständige in unteren Einkommensbereichen sind diese unverhältnismäßig hoch. Die Neuen Liberalen fordern, dass die Mindestbeitragsbemessung auf die Geringfügigkeitsgrenze von derzeit 450 Euro abgesenkt wird, um die Ungleichbehandlung zwischen Selbstständigen und abhängig Beschäftigten zu beenden.“

Mit dem Förderschullehrer Jan Röber (31) ist auch ein Oldenburger unter den neuen Vorstandsmitgliedern. „Freiheit und Teilhabe beginnen mit Bildung. Sozialliberale Politik bedeutet insbesondere auch ein Bildungskonzept, dass alle Kinder frühzeitig ganzheitlich fördert.“ Jan Röber baut derzeit eine Neue Liberale Lokalgruppe in Oldenburg auf.

Zweiter Beisitzer ist Dr. Stefan Dietrich (47) aus Hannover. Er arbeitet seit Jahren in der Erneuerbare Energien Branche und setzt sich besonders für Klimaschutz und Landwirtschaft ein. „Sozialliberale Politik stärkt regionale Märkte und fördert die unmittelbare Beziehung zwischen Erzeugern und Verbrauchern. Sie unterstützt bäuerliche Landwirtschaft und den Unternehmergeist von Lebensmittelproduzenten, anstatt bürokratische Hürden aufzutürmen.“

Im Laufe der Woche wird sich der neugewählte Vorstand zu einer konstituierenden Sitzung zusammenfinden, um die nächsten Veranstaltungen und die weitere Programmgestaltung des Landesverbandes zu besprechen.